Willkommen

Wie spricht man die Information suchende Frau auf dieser Seite an?
Liebe Patientin? Sehr geehrte Frau Ratsuchende....? Wir wollen mittels dieser Seite informieren.

Rolf Oswald Informieren über uns, über unsere Vorstellungen zur Betreuung von gesunden Frauen, die eine Vorsorge auf hohem Niveau suchen, die einen sinnvollen und modernen medizinischen Standard erwarten, die Rat suchen, die Fragen zur Gesundheitsvorsorge beantwortet haben wollen und vieles mehr.
Wir wollen schwangeren Frauen eine Rundum-Betreuung, auch im Netzwerk mit Spezial-Praxen zur Verfügung stellen, aber soweit als möglich vor Ort alles vorhalten.
Wir wollen erkrankten Frauen bei der Genesung - ebenfalls im Netzwerk mit Spezialabteilungen, z.B. Brustzentren im Falle von bösartigen Brusttumoren - zur Seite stehen.
Hierfür stehen modernste Geräte und Räumlichkeiten zur Verfügung, regelmäßige Fortbildungen garantieren den aktuellen Standard, Kooperationen mit entsprechenden Praxen und Kliniken sind vereinbart und zeigen eine hohe Funktionalität. Das bedeutet im Bedarfsfall zeitnahes Eingreifen verschiedenster Fachrichtungen durch direkten persönlichen Kontakt.
Das Ganze muss sich immer wieder als sich erneuernder und positiv  verändernder Prozess zeigen, um das Optimale zu erreichen.
Daran arbeiten wir. Auf den folgenden Seiten möchten wir uns als kleines, aber wachsendes Team vorstellen.

Ihr Rolf Oswald

Willkommen

  • Vorstellung Personal
    Frau Manuela Höpfner ist seit dem 01.09.2016 (auch schon so lange) in unserem Team als Medizinische Fachangestellte tätig. Hier ist Frau Höpfner vor allem in die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen involviert, betreut die Vorbereitung und Durchführung der Dysplasie-Sprechstunde, damit verbunden die Kontrollen und Wiedereinbestellungen bei auffälligen Abstrichbefunden. Und vieles mehr .....
    Frau Kock hat zwischenzeitlich nicht nur geheiratet und folgend den neuen Namen Frau Annika Berschiek bekommen, sondern sie ist mitverantwortlich für einen neuen männlichen Erdbewohner, der sie, aktuell noch andauernd, dazu zwingt, zu Hause zu bleiben (Erziehungsurlaub – ich konnte mich schon davon überzeugen, dass das mit der Erziehung deutlich angestrebt wird)
    Frau Nicole Momsen, seit dem 01.07.2013 als leitende Medizinische Fachkraft in unserer Praxis tätig und verantwortlich für zahlreiche Veränderungen im Praxisablauf (seit 20 Jahren in gynäkologischen Praxen tätig).
    Frau Annika Kock, seit dem 16.01.2014 im Team und aus einer großen gynäkologischen Praxis-Klinik kommend
    Frau Franziska Burkert, Auszubildende zur Medizinischen Fachkraft, aktuell im 2. Weiterbildungsjahr.
  • Was hat sich in und um die Praxis und den damit verbundenen Alltag verändert?
    Hier muss zuallererst die lang anhaltende, aber mittlerweile beendete Renovierung aufgeführt werden. In mehreren Teilschritten, meist in den Urlaubszeiten, haben wir die Räumlichkeiten renoviert, den Gegebenheiten eines optimalen Praxisablaufes folgend und können uns nun über eine moderne, sicher auch schicke Praxisräumlichkeit freuen. Es sind neue Räume entstanden (Ultraschallraum zur bildgebenden Untersuchung der schwangeren Frau, Fehlbildungsdiagnostik in der 12.-14. Schwangerschaftswoche, der 20.SSW im Sinne des zweiten Screenings, zertifizierte Nackentransparenzmessung, Dopplersonographie und fetales Herzecho, Brustultraschall-Untersuchungen der Frau). Aus dem alten und viel zu großen Labor entstand das neue Labor und ein Personalraum. Das alte Patienten-WC wurde grundsaniert (Austauschen der alten Bleirohre zu zeitgemäßen Systemen). Während das neue Patienten-WC auffällt und zu einem häufigen großen Lob führt, muss man schon auf die anderen Neuerungen offensiv aufmerksam machen.
    Im Folgenden wurde die digitale Akte weiter vorangetrieben, so dass wir mittlerweile den ganzen Ablauf über zwei Server speichern und nur noch – parallel laufend zur Unterstützung – bei den Schwangeren eine Mappe führen. Damit das auch alles klappt, verfügen wir über eine neue Computer-Anlage, die dann durch die Telematik-erforderlichen Lesegeräte ergänzt wurden. Im gleichen Arbeitsschritt kam die neue Telekommunikationsanlage hinzu (wg. Arbeitsschutz und wg. Datenschutz erforderlich), so dass nun im Rahmen der neuen Datenschutzverordnung 5/2018 nur noch kleinere Schritte zur Implementierung erforderlich waren. Die beiden neuen Ultraschallgeräte seien auch noch einmal angesprochen. Hier sind wir zu Philips gewechselt, die durch hervorragende, auf die gynäkologisch-geburtshilflichen Anforderungen abgestimmte Geräte für einen Quantensprung in der Bildgebung sorgen. So haben wir zum einen in der Diagnostik gynäkologischer Tumoren des kleinen Beckens die Möglichkeit, an beiden Geräten dopplersonographisch über die Vaginalsonden differenziert Zusatzaussagen zu erlangen, aber auch blande Cysten besser als solche zu deuten und somit Operationen zu vermeiden. Auch in der Frühschwangerschaft kann mit den Geräten frühestmöglich positive Herzaktionen dargestellt und bewiesen werden. Im Rahmen der Fehlbildungsdiagnostik werden somit ein vollständiges Erst-Trimester-Screening angeboten, in dem zum Zeitpunkt der ca. 13.SSW schon die großen Herzfehler ausgeschlossen werden können, regelmäßig die Trikuspidal-Klappe des rechten Herzens gemessen wird, der Dopplerfluss des Ductus venosus beurteilt, die Nasenbein-/Nasenfalten-Relation befundet werden. Im Rahmen dieses FTS, welches früher Nackenfalten-Messung genannt wurde, werden sämtliche aktuellen Softmarker untersucht und dokumentiert.
    Stetige Fortbildungen im Bereich der Diagnostik, erneuter Wechsel der Laborgemeinschaft, aber auch des Zytologie-Labors, Festigung des Netzes von Facharztpraxen, mit denen man eng zusammenarbeitet, der immer währende Kostendruck, aber auch die Erfahrungen, die aus der zunehmenden Zeit als niedergelassener Facharzt resultieren, führen zu einem ständigen Modifizieren des Angebotes der Praxis. Das ambulante Operieren wurde schon vor Jahren eingestellt, die Intensivierung der Schwangeren-Vorsorge führte zu einer deutlich geringeren Überweisung in Spezial-Praxen in Hamburg, da diese Zusatzuntersuchungen vor Ort durchgeführt werden können. Die Neuordnung der Krebsvorsorge führte zu weiteren Fortbildungen/Ausbildungen und zu einer Reaktivierung entsprechender Untersuchungsmaßnahmen, so dass wir aktuell eine Dysplasie-Sprechstunde einführen, die durch unser Zytologie-/Dysplasie-Zentrum Dres. Böhmer et al. in Hannover in Spezialfällen unterstützt wird.
    Stetige Fortbildungen im Bereich der Diagnostik, Wechsel der Laborgemeinschaft, Festigung des Netzes von Facharztpraxen, mit denen man eng zusammen arbeitet, Kostendruck, aber auch Erfahrungen, die aus der zunehmenden Zeit als niedergelassener Facharzt resultieren, dies alles führte zu Veränderungen des Schwerpunktes der Praxis. In den ersten Jahren der Niederlassung habe ich noch stationär und ambulant operiert, dann das stationäre Operieren und anschl. auch das ambulante Operieren beendet.
    Die Schwerpunkte verschoben sich in die Intensivierung der Schwangerenbetreuung, Pränataldiagnostik mit komplettem
    First-Trimester-Screening
    d.h.: Nackenfaltenmessung einschl. Laboranalytik, mit
    frühem Fehlbildungsschall 13.SSW
    Kopf/Brust/Bauch einschl. der Organsystem Hirn, Herz, Bauchorgane und Skelettsystem und Extremitäten, Kassenzulassung für den speziellen
    Fehlbildungsultraschall in der 20.SSW
    Betreuung von Risikoschwangerschaften, Mehrlingsschwangerschaften, Schwangere mit Vorerkrankungen, Gestations-Diabetes sowie in Richtung Diagnostik und konservative Therapien gynäkologischer Erkrankungen, Beratung und Therapie z.B. hormoneller Mangelzustände, Mädchensprechstunde, Impfsprechstunde etc.
    Großer Kritikpunkt, wie wohl überall, ist die Erreichbarkeit der Praxis. Die Telefonanlage wird demnächst umgestellt, eine Warteschleife installiert. Zur Optimierung möchte ich, neben dem Recall-System für Vorsorgen, eine zweite e-Mail-Adresse nutzen, um Termine zu vergeben. Hier sollen Termine erfragt, aber auch abgesagt oder geändert werden können. Es wird von der Patientin eine Telefonnummer oder E-mail-Adresse hinterlassen und wir werden dann den Kontakt suchen und einen neuen Termin vereinbaren.
    Frauenarztpraxis-r.oswald@gmx.de
  • Das Kontaktformular der Website wird zunehmend genutzt, wobei Termine noch nicht darüber vereinbart werden, aber ein persönlicher Kontakt zum behandelnden Arzt vorab hergestellt werden kann. Dies bietet auch die Gelegenheit zu einer anonymen Kritik, da man nur durch Kritik begangene Fehler, aber auch Missverständnisse lösen kann.
  • Einer neueren Untersuchung zufolge haben 50% aller Frauen in Deutschland keinen Frauenarzt und nehmen entsprechend nicht an der Vorsorge teil. Immer wieder wird über unser Kontaktformular gefragt, ob wir noch neue Patientinnen annehmen. Auch wenn nach der neuen Honorarreform die Neuaufnahme von Patientinnen sich wirtschaftlich verbietet, werden wir uns diesem Diktat nicht unterwerfen und machen im üblichen Sinne weiter. Gleichzeitig gilt, dass Notfallpatientinnen immer Zugang zur Praxis erhalten.
  • Aus diesem Grunde bitten wir noch einmal ausdrücklich darum, erhaltene Termine auch wahrzunehmen. Nicht oder kurzfristig abgesagte Termine können nicht neu belegt werden und behindern Ihre Mitpatientinnen!

 

Frauenarztpraxis R. Oswald | Bismarckstr. 4 | 25421 Pinneberg | Tel. 04101-28887 | Fax. 04101-552089